Basiswissen Physik, Chemie und Biochemie: Vom Atom bis zur by Horst Bannwarth

By Horst Bannwarth

Das Buch bietet einen kompakten Überblick über das physikalische, chemische und biochemische Grundlagenwissen – unverzichtbar für das Verständnis von Biologie, Medizin und Pharmazie. Das Basiswissen wird in leicht verständlichen Texten und Abbildungen, beschränkt auf das wirklich Notwendige, dargestellt und ist abgestimmt auf die Gegenstandskataloge für den ersten Abschnitt der Ärztlichen und der Pharmazeutischen Prüfung. Das Lernbuch hilft auch bei der Orientierung im Grundstudium und eignet sich zur Vorbereitung auf die Vor- oder Zwischenprüfung.

Show description

Read or Download Basiswissen Physik, Chemie und Biochemie: Vom Atom bis zur Atmung – für Biologen, Mediziner und Pharmazeuten PDF

Best pharmacy books

Combinatorial Peptide and Nonpeptide Libraries: A Handbook

Reference on compound libraries of peptides, for researchers in natural synthesis, biochemistry, biotechnology, pharmacology, medication, and scientific chemistry. wide assurance of artificial techniques and applied sciences, mass spectrometry, and screening assays. forty seven individuals, 21 U. S.

Development of biopharmaceutical parenteral dosage forms

This up to date reference delineates-in a scientific fashion-the acceptable, sequential steps for the formula of secure, potent, strong, and marketable liquid parenteral biopharmaceutical products-covering basics and crucial pathways for every part in addition to its objective, functionality, and relation to different phases within the product improvement technique.

Dietary Supplements and Functional Foods

The examine of dietary vitamins has develop into more and more vital inside of orthodox institutions during the international, and because the marketplace for those items keeps to develop, so does the necessity for accomplished scientifically sound information regarding those items, their homes and capability future health results.

Steroid-Protein Interactions

This can be the tale of steroid-protein interactions as one investigator sees it. Following the final thought of this monograph sequence, it emphasizes the consequences and interpretations received within the author's laboratory, and is for this reason a subjective account. spotting, how­ ever, that the dialogue of the topic will be incomplete if the cloth have been constrained to at least one scientist's paintings, the basic in achieving­ ments of alternative investigators were integrated.

Extra info for Basiswissen Physik, Chemie und Biochemie: Vom Atom bis zur Atmung – für Biologen, Mediziner und Pharmazeuten

Example text

Abb. 2-10. Schwerkraft als Zentralkraft: Ihre Richtung „unten“ zeigt überall zum Erdmittelpunkt. Auch der Regen fällt immer nach unten Die Schwerkraft bezeichnen wir auch als Gewichtskraft, sie verursacht das Gewicht aller Körper mit Masse. Sie hängt ab von den Massen (M, m) der sich anziehenden Körper und dem Abstand r ihrer Zentren: G G M ⋅m r FG = −γ ⋅ (Gravitationsgesetz) r r2 [Gl. 2-14] 40 ( 2 Mechanik G r : Einheitsvektor in Richtung r; γ = 6,67259 10–11 m3 / kg × s2 ist die r Gravitationskonstante).

Er wird in der Mathematik für eine fundamentale Grundannahme verwendet. ). Kraft als Änderung des Bewegungszustands ist nichts ande- 36 2 Mechanik res als die Änderung des Impulses; wenn wir die Masse als konstant annehmen, muss sich die Geschwindigkeit ändern. 3). Damit ergibt sich die Aussage des Zweites Newton’schen Grundgesetzes der Bewegung für einen beliebigen Körper: Kraft = Impulsänderung = Masse × Geschwindigkeitsänderung = Masse × Beschleunigung G G F = m⋅a [Gl. 2-12] Umgekehrt bestätigt sich, was bei der Behandlung beschleunigter Bewegungen bereits erwähnt wurde: jeder Beschleunigung muss eine Kraft zugrunde liegen!

Ein weiterer Sonderfall liegt vor, wenn eine Kugel zentral eine sehr viel massereichere stößt und dabei in die entgegengesetzte Richtung zurückfliegt. Bei einem inelastischen Stoß bewegen sich zwei Körper nach dem Stoß zusammen mit einer gemeinsamen Geschwindigkeit vres weiter, m1 ⋅ v1 + m2 ⋅ v 2 = (m1 + m2 ) ⋅ v res [Gl. 2-11] Der Gesamtimpuls bleibt ebenfalls erhalten. 3 Kraftwirkung „Beschleunigung“ Wirken keine äußeren Kräfte auf ihn, so ändert sich der Bewegungszustand eines Körpers nicht, er bleibt in Ruhe oder in gleichförmig geradliniger Bewegung (Erstes Newton’sches Grundgesetz; der viel verwendete Begriff „Axiom“ ist hier irreführend.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 21 votes