Armide hinter den Spiegeln: Lully, Gluck und die by Dörte Schmidt

By Dörte Schmidt

Christoph Willibald Gluck komponierte in den 70er Jahren des 18. Jahrhunderts ein speedy hundert Jahre altes Libretto nahezu unverändert. Anders als in der italienischen Oper, wo Mehrfachvertonungen die Regel waren, sind bei »Armide« Quinaults textual content und Lullys ursprüngliche Musik untrennbar miteinander verbunden. Glucks künstlerisches Interesse an Quinaults textual content muss vor dem Horizont des spezifisch französischen Theaterlebens verstanden werden: der diskursive Umgang mit »Armide« führt von den dramatischen Parodien der Pariser Sprechbühnen bis hin zu vielfältigen Ausprägungen musikdramatischer Formen im Laufe des 18. Jahrhunderts. Auf diesem Weg lässt sich eine culture des künstlerischen Umgangs mit gleichsam kanonisierten musikdramatischen Werken herausarbeiten, die eine neue Perspektive auf Glucks »Armide« und deren Bedeutung im Kontext seiner Pariser Opern eröffnet.

Show description

Read or Download Armide hinter den Spiegeln: Lully, Gluck und die Möglichkeiten der dramatischen Parodie PDF

Best music books

The Essential Classical Recordings: 100 CDs for Today's Listener

Such a lot publications to classical recordings on CD contain millions of short listings. of their try to be entire, they prove being heavy and intimidating. Phillips understands higher. He sticks to what he considers to be the one hundred and one crucial CDs, and tells readers not just why every one is the simplest recording in his opinion, but in addition why this piece of track belongs of their assortment and the place thecomposer suits into the evolution of classical track.

Edward Elgar: Modernist (Music in the Twentieth Century)

The 1st full-length analytical examine of Edward Elgar's song, this publication argues that Elgar used to be a modernist composer, and that his track constitutes a pessimistic twentieth-century evaluation of the character of man or woman. concentrating on Elgar's song instead of his existence, Harper-Scott blends the hermeneutic and existential philosophy of Martin Heidegger with music-analytical tools derived from Heinrich Schenker and James Hepokoski.

The New York Times Presents Smarter by Sunday: 52 Weekends of Essential Knowledge for the Curious Mind

A convenient, smaller, and extra targeted model of our well known ny occasions wisdom books—organized through weekends and subject

Fell asleep in the course of historical past type in highschool while global warfare II was once coated? discovered the desk of components at one time yet have forgotten it due to the fact? continuously questioned who particularly invented the realm vast net?

Here is the e-book for you, with all of the solutions you've been trying to find: the recent York occasions provides Smarter by way of Sunday is predicated at the premise that there's a recognizable staff of subject matters in heritage, literature, technological know-how, paintings, faith, philosophy, politics, and song that informed humans can be accustomed to this day.

Over a hundred of those were pointed out and organized in a manner that they are often studied over a year's time by means of spending hours on a subject each weekend.

The Rhythm of Thought: Art, Literature, and Music after Merleau-Ponty

Among current and earlier, noticeable and invisible, and sensation and concept, there's resonance—so thinker Maurice Merleau-Ponty argued and so Jessica Wiskus explores within the Rhythm of suggestion. retaining the poetry of Stéphane Mallarmé, the work of Paul Cézanne, the prose of Marcel Proust, and the tune of Claude Debussy below Merleau-Ponty’s phenomenological mild, she bargains cutting edge interpretations of a few of those artists’ masterworks, in flip articulating a brand new point of view on Merleau-Ponty’s philosophy.

Extra info for Armide hinter den Spiegeln: Lully, Gluck und die Möglichkeiten der dramatischen Parodie

Example text

Die Lully erteilten Privilegien aus dem Jahr 1672 sowie die in diesem Zusammenhang ebenso aufschlußreiche 3 25 Lully, Moliere und später auch Charpentier und der weiteren Geschichte des OperaBallet lassen sich die Auswirkungen sehr bald beobachten. 4 Gehörte die Gründung der Academie Royale de Musique auf den ersten Blick auch noch in das Umfeld der Akademie-Gründungen, die Teil des generalstabsmäßig geplanten Aufbaus eines Systems zur Präsentation des Sonnenkönigs waren, S so zeigte der nächste massive Eingriff des Hofes in das Theaterleben, der im Sommer 1680 mit der Zusammenlegung der Comediens du Roy im Hotel de Bourgogne und der Truppe des Theatre du Guenegaud zur Comedie Franyaise folgte, deutlicher neue, restriktive Züge der Theaterpolitik.

Opera comique en un acte ": Favart. Gluck und die Möglichkeiten der Parodie. 78 Damit unterscheidet sich die vorliegende Untersuchung dem methodischen Ansatz wie der Materiallage nach grundlegend von Mario Armellinis Studie über Le due "Armide ". Daß tur einen großen Teil der Stücke, die den hier beschrittenen Weg säumen, nur noch die Texte überliefert sind, und jedenfalls ihre vollständige musikalisch-szenische Gestalt kaum rekonstruierbar erscheint, ist flir unseren Zusammenhang 23 Was dies für den grundsätzlichen Stellenwert der daraus zu gewinnenden Einsichten bedeutet, wird sich im Laufe der Untersuchung erweisen müssen.

Allons, ma Reine, la passacaille d' Armide; chorus vous autres. LISETTE & LOLIVE chantent. Si mon Maitre est atteint de folie, C' est I' Amour qui cache sa manie; Que d' Amans que je vois, Sont plus fous mille fois. Lolive danse. LOLIVE chante en montrant Clitandre C'est I'Amour qui le tient dans ses chaines, C' est moi seul qui travaille a le rendre content, Sans I'espoir de voir payer ses peines, Par la mort non d'un diable, on n'en prendroit tant. "30 Das Spiel geht auf. Mme Jaquinet bleibt am Ende nur, ihre Rolle als verlassene Armide bis zum Ende durchzuhalten, und schließlich finden nicht nur Angelique und Clitandre zusammen, sondern auch Lolive und Lisette.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 49 votes